Autor Thema: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch  (Gelesen 5603 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fuereinLaecheln

  • Mitglieder
  • Einsteiger
  • *
  • Beiträge: 8
  • Geschlecht: Männlich
  • Leben in Liebe, mit Liebe, achtsam und aufmerksam
eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« am: 05.03.2016 17:23 »
hallo . mir ist vor ein paar Tagen die Frage untergekommen ( genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr) welche Blätter man mit Bärlauch verwechseln kann und die giftig sind. Als richtig wurde angegeben : Maiglöckchen! Völlig richtig ,, aber.... bei den Antworten war auch Aronstab, dh. eswurde signalisiert, daß dieser nicht giftig wäre. Das ist nicht korrekt.
aber noch wichtiger ist eigentlich, daß die größere Chance besteht Aronstab-Blätter in einem Bündel Bärlauch zu haben als Maiglöckchen-Blätter!!!!!. Der Aronstab wächst oft mitten in größen Bärlauchbeständen in den Auewäldern und führt zu großen Reklamationen beim Handel, die bis zum Ausschluß des Lieferanten führen.Die Blätter sind obenim Bärlauchbestand praktisch nicht zu erkennen. Nur im unteren Bereich sind sie natürlich leicht zu unterscheiden, da Aronstab eingekerbt ist. Wenn das gepflückte Bündel umgedreht wird und sauber abgeschnitten wird, erkennt man den Aronstab am Anschnitt des Stiels. Wenn ein Endkunde ein Bündel Bärlauch kauft und nicht öffnet und einfach zuschneidet, kann er sich schwere Verätzungen in Mund und Rachenraum einhandeln( mir passiert). Die Erntetrupps werden zwar geschult und müssen unterschreiben, daß sie alles gelesen und verstanden haben....aber.... er wird in der Regel im Accord geerntet. Und so groß ist das Risiko halt doch nicht Aronstab zu erwischen. Also im Zweifel lieber schneller und nicht so genau und mehr  Geld!!!!! Also einfach Bärlauch bündel aufmachen , da sieht man gleich was da nicht hineingehört.
Und zum Schluß sollte die Frage geändert werden und zumindest Aronstab bei den antworten weggelassen werden...
Liebe jetzt.....

Offline phoenix-sven

  • Administrator
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 6.069
  • Geschlecht: Männlich
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #1 am: 05.03.2016 17:41 »
Das ist doch mal ne sinnvolle Information  :up:

Offline Lily L.

  • Thusnelda
  • Global Moderator
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 6.806
  • Geschlecht: Weiblich
  • Ich bin keine Tussi!
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #2 am: 05.03.2016 17:49 »
Haste die Frage bei FEO bemängelt?

Bei mir im Garten gibbet Unmengen Bärlauch, latürnich auch in der Nähe von Aronstab, da die beiden ja an ähnlichen Standorten wachsen.
Sie treiben zur selben Zeit aus, aber die unterschiedliche Blattaderung und die Pfeilform des Aronstabs macht sie eigentlich leicht unterscheidbar, wenn es sich nicht um sehr junge Blätter handelt.

Was die QD-Frage betrifft, haste latürnich Recht: Hinsichtlich der Verwechslungsgefahr wird Aronstab immer zusammen mit Maiglöckchen und Herbstzeitlose genannt.

Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

nancy.ritschl

  • Gast
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #3 am: 05.03.2016 19:23 »
Gefährlich, wenn man es in einer unnötigen Folienverpackung kauft. Ich als Selbstpflückerin gucke bzw. rieche immer genau hin. Als Frage aber echt aussortierbar.

Offline Steinreiche Helga

  • Mitglieder
  • Alleskommentierer
  • *****
  • Beiträge: 1.936
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lem und lem lassn :-)
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #4 am: 05.03.2016 19:49 »
Ebenso gefährlich, wenn man sich als Selbstpflücker den Fuchsbandwurm einfängt.  :(
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.


Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
         Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Offline fuereinLaecheln

  • Mitglieder
  • Einsteiger
  • *
  • Beiträge: 8
  • Geschlecht: Männlich
  • Leben in Liebe, mit Liebe, achtsam und aufmerksam
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #5 am: 06.03.2016 18:47 »
1. Natürlich haben Selbstpflücker den Vorteil , daß sie viel intensiver nachschauen. die Masse an Bärlauch wird allerdings nicht von Selbstpflückern verzehrt.
2. Die Frage muß meiner Ansicht nach entweder aussortiert oder neu formuliert werden.

3. Nun ich hoffe nicht , daß der Fuchsbandwurm in einer Frage als unbedenkliche Antwort formuliert wird oder wurde! :(
Liebe jetzt.....

nancy.ritschl

  • Gast
Antw: eine recht gefährliche Frage zu Bärlauch
« Antwort #6 am: 07.03.2016 20:28 »
1. Natürlich haben Selbstpflücker den Vorteil , daß sie viel intensiver nachschauen. die Masse an Bärlauch wird allerdings nicht von Selbstpflückern verzehrt.
2. Die Frage muß meiner Ansicht nach entweder aussortiert oder neu formuliert werden.

3. Nun ich hoffe nicht , daß der Fuchsbandwurm in einer Frage als unbedenkliche Antwort formuliert wird oder wurde! :(

 :)) oder Herbstzeitlose! Da kriegt man den Fuchsbandwurm erst gar nicht und die Antwort hat sich damit erledigt.

Offline Gittos

  • Einsteiger
  • *
  • Beiträge: 3
    • Stacketenzaun
Antw: Stacketenzaun
« Antwort #7 am: 13.07.2022 16:00 »
hallo . mir ist vor ein paar Tagen die Frage untergekommen ( genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr) welche Blätter man mit Bärlauch verwechseln kann und die giftig sind. Als richtig wurde angegeben : Maiglöckchen! Völlig richtig ,, aber.... bei den Antworten war auch Aronstab, dh. eswurde signalisiert, daß dieser nicht giftig wäre. Das ist nicht korrekt. Ich würde vorschlagen, einen Stacketenzaun zu kaufen.
aber noch wichtiger ist eigentlich, daß die größere Chance besteht Aronstab-Blätter in einem Bündel Bärlauch zu haben als Maiglöckchen-Blätter!!!!!. Der Aronstab wächst oft mitten in größen Bärlauchbeständen in den Auewäldern und führt zu großen Reklamationen beim Handel, die bis zum Ausschluß des Lieferanten führen.Die Blätter sind obenim Bärlauchbestand praktisch nicht zu erkennen. Nur im unteren Bereich sind sie natürlich leicht zu unterscheiden, da Aronstab eingekerbt ist. Wenn das gepflückte Bündel umgedreht wird und sauber abgeschnitten wird, erkennt man den Aronstab am Anschnitt des Stiels. Wenn ein Endkunde ein Bündel Bärlauch kauft und nicht öffnet und einfach zuschneidet, kann er sich schwere Verätzungen in Mund und Rachenraum einhandeln( mir passiert). Die Erntetrupps werden zwar geschult und müssen unterschreiben, daß sie alles gelesen und verstanden haben....aber.... er wird in der Regel im Accord geerntet. Und so groß ist das Risiko halt doch nicht Aronstab zu erwischen. Also im Zweifel lieber schneller und nicht so genau und mehr  Geld!!!!! Also einfach Bärlauch bündel aufmachen , da sieht man gleich was da nicht hineingehört.
Und zum Schluß sollte die Frage geändert werden und zumindest Aronstab bei den antworten weggelassen werden...


eine gute Option