Autor Thema: Fakten zur deutschen Politik  (Gelesen 7192 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Online AnMi

  • Mitglieder
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 9.090
  • Geschlecht: Weiblich
  • Souveränes Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #25 am: 19.02.2018 14:10:28 »
Es wird sich ein Kindergärtner finden.....  :-\
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

Online Sisterinheart

  • When too perfect, lieber Gott böse (Nam June Paik)
  • Global Moderator
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 9.170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Chocolate understands.
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #26 am: 19.02.2018 14:12:35 »
Oh, die sind aber selten....
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #27 am: 19.02.2018 16:31:22 »
Gute Frage - nächste Frage...   :coffee:
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #28 am: 19.02.2018 16:34:27 »
Wie wäre es mit dem Ehrenbürger Hannovers, der rein zufällig auch mal Ministerpräsident Niedersachsens (und danach Bundeskanzler) war?

 Natürlich Gerhard Fritz Kurt Schröder...  ;)
It's gotta be purrfect!

Online AnMi

  • Mitglieder
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 9.090
  • Geschlecht: Weiblich
  • Souveränes Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #29 am: 19.02.2018 16:39:54 »
Der hat zu tun..... jung,schlank,gutaussehend. ...  ;)
Soyeon Kim.... wäre Frau Nr.... ?
Is das schon ne QD Frage?  :-\
« Letzte Änderung: 19.02.2018 16:48:58 von AnMi »
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #30 am: 19.02.2018 19:15:41 »
Erinnere mich auf jeden Fall an eine Frage nach einem ehemaligen Taxifahrer, der später als Turnschuhminister reüssierte.

Unvergesslich sein Zwischenruf im Parlament Anno 1984:

"Mit Verlaub, Sie sind ein Arschloch, Herr Präsident!".  >:D

Gerichtet war dieses Wort an den Bundestagsvizepräsident Richard Stücklen.  Dieser hatte den Abgeordneten Jürgen Reents von einer Sitzung ausgeschlossen.
Der hatte es wiederum gewagt, Helmut Kohl als "von Flick freigekauft" zu bezeichnen.

Nicht zu Unrecht...

Aber das nur nebenbei.

Die Rede ist natürlich von dem Grünen-Politiker Joseph Martin "Joschka" Fischer. Und der ist aktuell bei Ehefrau Nummer 5...  ;)

It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #31 am: 19.04.2018 19:03:19 »
Und weiter geht es mit einigen Fragen zur Landeskunde. Etwa nach der kleinsten Landeshauptstadt. Naaa?  ;)
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #32 am: 19.04.2018 19:07:32 »
Diese hier ist es allerdings nicht. Denn die hat ihre Glanzzeit als großherzogliche Hauptstadt hinter sich. Eine Idee?   :-\

« Letzte Änderung: 19.04.2018 19:09:29 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline Die Schäfin

  • Mitglieder
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.822
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #33 am: 20.04.2018 00:39:16 »
Ich würde mal sagen, daß ist die Fächerstadt, Karlsruhe  ;)
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
   Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Kronen Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
                          SUMMERINDIANSPECTRUM

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #34 am: 20.04.2018 08:57:50 »
Ich würde mal sagen, daß ist die Fächerstadt, Karlsruhe  ;)

Das ist absolut richtig. Wobei eine Legende besagt, dass der nicht gerade liberale Großherzog Badens durch diese Stadtplanung in der Lage war, seine Untertanen besonders gut im Auge zu behalten.  :guns:

Die bevölkerungsmäßig kleinste Landeshauptstadt der Republik ist übrigens die von Mecklenburg-Vorpommern: Schwerin.

Über den Haushalt wollen wir mal besser schweigen...  :-[

It's gotta be purrfect!

Online Sisterinheart

  • When too perfect, lieber Gott böse (Nam June Paik)
  • Global Moderator
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 9.170
  • Geschlecht: Weiblich
  • Chocolate understands.
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #35 am: 20.04.2018 13:57:47 »
Hat halt nicht jeder ein Händchen für Haushalt....

 Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
  Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
  Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

Online AnMi

  • Mitglieder
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 9.090
  • Geschlecht: Weiblich
  • Souveränes Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #36 am: 20.04.2018 16:22:38 »
Erfahrungsgemäß. ...... ganz sicher NICHT! Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #37 am: 20.04.2018 19:17:12 »
Warum muss ich jetzt immerzu an Johanna von Koczian denken?  :-\
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #38 am: 20.04.2018 20:02:02 »
Egal. Kommen wir zu ein paar deutsch-deutschen facts.

Es war schon etwas bizarr, als ich in den 1980er Jahren als Student durch die damalige DDR Richtung Berlin West reiste und diese Kontrollen über mich ergehen lassen musste.

Allein diese Uniformen, die an das alte Preußen erinnerte. Die Menschen, die drin steckten und einen mit scharfem Blick musterten, die sprachen aber meistens sächsisch.

Was - pardon - alles andere als schneidig rüberkommt.

Aber wehe jemand hätte gelacht.

Den Vogel schoss ein Wessi ab, der kurz vor Westberlin Leuten draußen lachend zuwinkte und - ein Erinnerungsfoto schoss.

Da war im Zug wirklich der Teufel los - die Tirade lang und - die Verspätung endlos. 

(Womit ich nichts gegen Sachsen gesagt haben möchte. Da habe ich mit der Zeit ganz liebe Menschen kennengelernt. Im Forum und anderswo.)

Aber das nur nebenbei.

Wie auch immer - auch viele DDR-Politiker kamen aus Sachsen. Allen voran Walter Ulbricht, bei dem zum Dialekt auch noch eine fiese Fistelstimme kam. Wofür er sicher nichts konnte.

Für den Bau der Berliner Mauer im August 1961 schon.

Organisiert wurde der Mauerbau allerdings vom damaligen Sicherheitssekretär des Zentralkommitees der SED.
Einem gewissen Erich Ernst Paul Honecker, der später auch Ulbrichts Nachfolge antrat und seine Herkunft Zeit Lebens nicht verleugnen konnte.

Geboren wurde er 1912 in Neunkirchen an der Saar.

Verstorben ist er 1994 im Exil in Santiago de Chile. Im Jahr fünf nach dem Mauerfall.

Die also - nach Adam Riese - 28 Jahre stand.

Ok. Genug für heute... 
« Letzte Änderung: 20.04.2018 20:08:21 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #40 am: 13.05.2018 12:53:25 »
Vielleicht einige Facts zu Deutschlands mühevollem Weg zur Demokratie.

Die Revolution von 1848 war nicht der erste Versuch. Aber zunächst mal erfolgreicher als alle anderen zuvor.

Es gab tatsächlich - zumindest für einige Monate - ein Parlament mit Abgeordneten aus allen Teilen Deutschlands.

Das tagte in in der Paulskirche in  der freien Reichstadt Frankfurt. Kam aber nicht recht vom Fleck. Und bereits 1849 hatten die Fürsten wieder Oberwasser - bis - tja, bis wann eigentlich?   :-\
« Letzte Änderung: 13.05.2018 12:59:42 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #41 am: 13.05.2018 12:59:08 »
Ein kleines Lied zum Nachdenken und zur allgemeinen Erbauung...

https://www.youtube.com/watch?v=6i4or29GYEI  :guitar:
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur bundesdeutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #42 am: 14.05.2018 10:05:06 »
Was dem Volk versagt blieb, das erreichte schließlich der preußische Kanzler Otto von Bismarck (* 1. April 1815 in Schönhausen (Sachsen- Anhalt); † 30. Juli 1898 in Friedrichsruh bei Aumühle).
Nach drei erfolgreichen Einigungskriegen gegen Dänemark, Österreich und Frankreich seinen Dienstherrn König Wilhelm zum deutschen Kaiser zu machen.
Der war nicht mehr der Jüngste und verglich den Akt schon mal mit der Beförderung eines alternden Hauptmanns zum Charaktermajor, um ihm das bevorstehende Dienstende zu versüßen.
Seine klügste Entscheidung war, "seinen Kanzler machen zu lassen".
Das tat der z.T. recht erfolgreich, indem er sich als den Herrschern Europas als "ehrlicher Makler" empfahl und manche Konfliktherde beseitigte.
So lud er 1884 zur Berliner Konferenz ein, in der die Verteilung Afrikas besprochen wurde. Welches Leid den afrikanischen Völkern durch Kolonialismus und willkürliche Grenzziehungen zugefügt wurde natürlich kein Thema.

Positiv zu vermerken ist, dass Bismarck das Reich als politischen Newcomer und potentiellen Unruhestifter durch Bündnisse mit den Nachbarn absicherte und so für eine lange Friedenszeit sorgte. Bismarck setzte damit Maßstäbe, an denen sich auch spätere Kanzler orientieren konnten (vor allem Helmut Kohl in den "zwei plus vier Verhandlungen").   O:-)

Als einziger Gegner blieb eigentlich nur Frankreich, das auf eine Revanche für den Krieg von 1870/71 aus war, aber außenpolitisch lange isoliert und damit chancenlos blieb. >:D

Kritisch zu sehen ist Bismarcks Kulturkampf gegen die katholische Kirche, in der er - als guter Protestant - eine Bedrohung für das Reich sah ("nach Canossa gehen wir nicht").

Ambivalent ist seine Haltung in der Sozialen Frage. So sorgte er für die berüchtigten Sozialistengesetze, mit denen diese Bewegung kriminalisiert wurde.
Andererseits sorgte er für eine fortschrittliche Sozialgesetzgebung, durch die Arbeiter im Krankheitsfall und im Alter abgesichert wurden.

Er handelte also - wie schon bei der Einigung - nach der altbekannten Devise "alles für das Volk, nichts durch das Volk".

Gab also gewissermaßen den "Revolutionär von oben".

Womit das Reich eine höchst ambivalente Größe blieb. Militärisch und wirtschaftlich eine Großmacht.

Wissenschaftlich und sozialpolitisch der Zukunft zugewandt.

Andererseits in seiner politischen Verfassung rückwärtsgewandt, ja reaktionär. Im Kern ein autoritärer Obrigkeitsstaat - ohne echte Volksvertretung.  :baseball:

Was deutlich wurde am neugebauten Deutschen Reichstag, der schon mal als "Schwatzbude" bezeichnet wurde.

Faktoren, die zur Katastrophe von 1914/18 maßgeblich beigetragen haben.

Aber dat krieje mehr später.  Versprochen.  ;)

 
« Letzte Änderung: 14.05.2018 10:12:09 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #43 am: 15.05.2018 20:15:48 »
Zunächst aber kommen wir zu einem Schicksaljahr in der deutschen Geschichte (QD-relevant). Es ist das Dreikaiserjahr 1888.

In dem auf den greisen Kaiser Wilhelm sein Sohn folgte: Friedrich der Dritte. Unheilbar an Kehlkopfkrebs erkrankt und bereits der Stimme beraubt. Ohne jede Chance, seine Vorstellungen von einer liberaleren Regierung verwirklichen zu können.

Nach 99 Tagen starb er. Und sein Nachfolger wurde Wilhelm II. der Zweite.Dem sein Onkel, der britische Herrscher Edward der Siebte, schon mal als brilliantesten Versager der Weltgeschichte bezeichnete.

Wie das? Der neue Kaiser war jung, stolz und über die Maßen ehrgeizig und bestrebt, Deutschland seinen Platz an der Sonne zu verschaffen...

Dazu war er durch einen Geburtsfehler verkrüppelt, durch eine lieblose Kindheit gezeichnet und damit verletzlich.

Eine brisante Mischung für einen Alleinherrscher.

Das spürte bald er auch Bismarck, der zum Rücktritt gezwungen wurde.

Was die englische Satirezeitung The Punch mit dem dem legendären Bild  kommentierte: Der Lotse geht von Bord.... 

Moment...  :-\





« Letzte Änderung: 17.05.2018 12:59:09 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #45 am: 15.05.2018 20:42:07 »
Ohne Lotse aber ging es auf reichlich erratischem Kurs weiter. Ein Vertrag mit Russland wurde nicht verlängert, was das Zarenreich mit einer langsamen Annäherung an Frankreich beantwortete.

Mit Großbritannien geriet der Kaiser wegen seiner aggressiven Flottenpolitik aneinander.

Und so bildete sich langsam, aber sicher ein neues, gegen das Reich gerichtete Dreierbündnis - die Entente Cordiale.

Deutschland hatte sich ohne Not selber isoliert. Sah sich eingekreist. Alleine gelassen  mit dem alten Partner Österreich-Ungarn und Italien, das allerdings mit Österreich Rechnungen offen hatte (Tirol!) und damit ein unsicherer Bundesgenosse war.

Dass der große Krieg erst 1914 ausbrach, lag daran, dass die Herrscherhäuser Europas allesamt verwandt und eng miteinander verbunden waren. 

So war  Wilhelm der Zweite der Cousin des englischen Königs Georg des Fünften und des Zaren Nikolaus des Zweiten, den er zärtlich "Nicky" nannte.

Letztlich ging das Pulverfass aber doch hoch.

Als ein serbischer Geheimbund namens "Schwarze Hand" mit Unterstützung aus Belgrad den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand bei einer Reise nach Sarajewo tötete und eine Kettenreaktion an Bündnisverpflichtungen auslöste.

Die Entente zog gegen Mittelmächte ins Feld. Oder war es umgekehrt?  :'(

Vielleicht wäre es anders gekommen, hätte nicht Wilhelm in dieser Krise Österreich-Ungarn seine (Nibelungen-) treue versichert und dazu ermutigt, gegen Serbien loszuschlagen.
Hinter dem Rußland stand.
Der Bundesgenosse Frankreichs, das mit Grossbritannien...

Aber da sind wir im Bereich der kontrafaktischen Geschichtsschreibung und das ist ein Fass ohne Boden.

Wir sehen jedenfalls, wie Politik besser nicht gemacht wird...

Bess demnächst...  :-\
« Letzte Änderung: 13.10.2018 14:42:58 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik (incl. Bundesländern!)
« Antwort #46 am: 27.11.2018 15:25:05 »
Über vier Jahre dauerte der Krieg. Der nicht nur in Europa ausgefochten wurde.
Sondern auch in Afrika, Asien und Ozeanien.
Also überall, wo die Parteien koloniale Interessen hatten.
Nur Amerika blieb verschont -  auch wenn die USA als größter Lieferant von Kriegsmaterial langsam in das Geschehen hineingezogen wurde.

Ausschlaggebender Moment war, dass Deutschland einer Seeblockade ausgesetzt war.
Und diese mit einem U-Boot-Krieg beantwortete.

Als der zum unbeschränkten Krieg wurde (und neutrale Dampfer in die Schusslinie kamen), antwortete die USA mit dem Kriegseintritt.

Womit ein Sieg der Alliierten absehbar wurde.

Immerhin gelang es den Mittelmächten noch, das von Revolutionen erschütterte Russland auszuschalten.

Wobei der Raub- bzw. Diktatfrieden von Brest Litowsk zeigte, wie die Oberste Heeresleitung (Hindenburg und Ludendorff) sich die Nachkriegsordnung vorstellte.  :'(

Nach diesem Teilsieg versuchte man, auch die Wende im Westen zu erzwingen (im "Unternehmen Michael"). Obwohl Heer und Heimatfront erschöpft waren und der Ruf nach Frieden unüberhörbar wurde.  >:D

Als die letzte Offensive fehlschlug war es soweit. Die OHL verlangte im Angesicht der kommenden Katastrophe die rasche Kehrtwende - nicht ohne die Verhandlungen den verachteten Zivilisten (vulgo: den Sozis) zu überlassen.

So konnte man später räsonieren, diese hätten dem unbesiegten Heer den Dolch in den Rücken gestoßen.   :motz:

Am 9. November proklamierte  Philipp Scheidemann, Vorstandsmitglied der SPD, aus einem Fenster des Reichstags in Berlin das Ende des Kaiserreichs.

Am 11. November 1918 schwiegen dann die Waffen. Womit wir bei einem Datum sind, sind das noch öfter Bedeutung bekommen sollte.  :-\
« Letzte Änderung: 07.12.2018 20:24:49 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik
« Antwort #47 am: 07.12.2018 20:21:25 »
Etwa am 8./9. November 1923, als Erich Ludendorff mit einem ehemaligen Gefreiten und verkrachten Künstler (AH) den vermeintlichen "Novemberverbrechern" an den Kragen wollte.

Nach dem Vorbild von Mussolinis erfolgreichem Marsch auf Rom (inklusive  Machtergreifung), führten sie ihre Anhängerschaft gegen die symbolträchtige Münchner Feldherrnhalle.

Der durch und durch dilettantische Umsturzversuch endete im Feuer bayrischer Polizisten.

Aber die "Bewegung" hatte ihren Identifikationsmythos und auch gleich einige Blutzeugen (Märtyrer).

Dazu eine veritable Reliquie.

Die "Blutfahne", mit der nach 1933  alle Fahnen des  Regimes "geweiht" wurden.

1945 wurden sie in Moskau in einer gleichfalls symbolischen Handlung durch den Schmutz gezogen und verbrannt.

Die Spuren des  Originals verlieren sich im München der letzten Kriegstage.

Vielleicht hat sich ja ein historisch interessierter Sammler gefunden? 

Ok. Ich schweife ab.  >:D
« Letzte Änderung: 07.12.2018 21:17:11 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik
« Antwort #48 am: 08.12.2018 13:11:30 »
Nach 1933 erklärte Hitler den 9. November zu einem Tag des Gedenkens für die „Blutzeugen der Bewegung“.

Diese emotional aufgeladenen Feiern begannen dabei stets am Vorabend.
Denn da reiste Hitler höchstselbst nach München (in die "Hauptstadt der Bewegung"), um im dortigen Bürgerbräukeller vor ausgesuchten Parteigenossen zu sprechen.

So gesehen ist es kein Zufall, dass in diesen Novembertagen 1938 die Verfolgung der deutschen Juden ihren ersten Höhepunkt fand.

Allseits bekannt unter der euphemistischen Bezeichnung "Reichskristallnacht".

Was nicht verschwiegen werden sollte: Bei Hitlers Rede an diesem 8.11. war auch ein gewisser Johann Georg Elser dabei, der die Lokalität genau erkundete.

Ein couragierter Mann aus einfachen Verhältnissen. Ein Mann mit Gewissen und technischem Geschick.

Im Folgejahr sollte er am selben Ort ein Attentat verüben, das beinahe erfolgreich war. Aber nur beinahe...  :(

 



« Letzte Änderung: 08.12.2018 14:18:40 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.160
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Fakten zur deutschen Politik
« Antwort #49 am: 08.12.2018 22:56:08 »
Kluges Timing oder doch eher Zufall? Auch nach '45 machte der 9. November Schlagzeilen. Etwa 1967.

Da demonstrierten StudentInnen der Hamburger Universität gegen eine elitäre Universitätspolitik mit "überholten, fragwürdigen Traditionslinien" (Zitat Wikipedia). 

Sie forderten mehr Demokratie und  studentische Mitbestimmung.

Große Symbolwirkung entfaltete dabei ein Transparent mit dem pointierten Motto. "Unter den Talaren - Muff von Tausend Jahren."

Zumal, da dessen schwarze Stoffbahn vom Trauerflor des Studenten Benno Ohnesorg stammte. Erschossen am 2. Juni dieses Jahres von einem Polizisten namens Karl-Heinz Kurras.

Späte Genugtuung:

Heute ist das Transparent im Staatsarchiv der Freien und Hansestadt Hamburg zu sehen.  :-\
It's gotta be purrfect!