Autor Thema: Der Islam  (Gelesen 5362 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Der Islam
« am: 24.01.2019 10:09:37 »
Der Islam.

Die Jüngste der drei monotheistischen Weltreligionen.

Verbunden durch den Glauben an einen Gott (JHWH, der HERR, Allah), der sich durch die Zeiten hindurch immer wieder geoffenbart hat.

Zuerst - Abraham, dem Urvater des Glaubens. Von Muslimen auch Freund Gottes (Ḫalīl Allāh) genannt.

Indem sich der Islam auf ihn als ersten Muslim beruft, kann er den Anspruch erheben, doch die älteste Religion zu sein.

Auch andere große Gestalten der jüdischen und christlichen Geschichte (Salomo, Jesus) werden so vereinnahmt. Zu Offenbarungsträgern, zu Propheten und Vorbildern in Sachen Islam.
Was ja wörtlich Hingabe an den einen, wahren Gott bedeutet.

Wobei Juden und Christen aber vieles falsch verstanden haben, weshalb es einen weiteren Auserwählten geben musste, der den Glauben endlich richtig vermittelte.  :reader:

Bzw. Von höchster Stelle vermittelt bekam.

Mohammed. Das "Siegel der Propheten".

Da muss man erst mal drauf kommen.

Seine Lebensgeschichte sei kurz erzählt.

Er wurde um 570 im arabischen Mekka geboren.
Er wird früh Waise.
Findet ein Auskommen als Hirte und Karawanenführer im Dienst einer reichen Frau namens Chadischa.
Die schließlich seine Ehefrau wird.

Auf seinen Reisen hält Mohammed Augen und Ohren offen.
Kommt in Kontakt mit Juden und Christen.
Deren Glaube ihm schon imponiert.
Wären da nicht die vielen verschiedenen Fraktionen (Sekten), die einander das Leben schwer machen. 

Alle überzeugt, im alleinigen Besitz der Wahrheit zu sein.

Immerhin - die Richtung stimmt.  :-\

Die meisten Mekkaner sind noch Polytheisten.
Ihr Heiligtum ist die berühmte Kaaba.
Ein würfelförmiges Gebäude. Erbaut am Anfang der Schöpfung.
Von Vater Abraham persönlich gebaut - bzw saniert.
Darin ein obskurer (Meteor)Stein, einst vom Himmel gefallen.
Drumherum - Götzenfiguren en masse.  :o

Über die sich schon Abraham geärgert hat.
Erst recht über die üble Praxis, Pilger für den Besuch der Stätte teuer bezahlen zu lassen.

Also macht sich Mohammed ab 610 dran, mit dieser Misswirtschaft aufzuräumen.

Und wie!  :motz:
« Letzte Änderung: 10.02.2019 22:36:01 von Sisterinheart »
It's gotta be purrfect!

Online AloisIrmel

  • Mitglieder
  • Alleskommentierer
  • *****
  • Beiträge: 1.863
  • Geschlecht: Weiblich
  • 👫...Carpe diem😀🙋
Antw: Der Islam
« Antwort #1 am: 24.01.2019 14:41:36 »
Sehr informative, kurzweilige Information, lieber Wolfgang 👍✌ :up:

Herzlichen Dank dafür  :-*, ich hoffe, die Aufklärung geht bald weiter  :paper: :reader:

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Irmchen Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
 1Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
👥👤TEAM  NASTROVIJE🍺

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #2 am: 25.01.2019 18:27:40 »
 Danke für Dein nettes Feedback.

Schaugn mer mal. Dann seh' mer scho'  ;)
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #3 am: 08.02.2019 20:32:38 »
610 nach Christus macht Mohammed eine Erfahrung, die seinem ganzen Leben eine neue Richtung gibt.

Schon oft hat er sich in die Wüste zurückgezogen, um in einer Höhle Einkehr zu halten.

Eines Tages kommt er nach Mekka zurück und verkündet seinen erstaunten Mitbürgern, ihm sei ein Engel des einen Gottes erschienen.

Gabriel.

Und der habe ihn damit beauftragt, künftig als Prophet zu sprechen.

In den Folgejahren erklärt er, was das bedeutet. Stück für Stück. Oder - Sure für Sure. 114 sind schließlich.

Die im Koran festgehalten werden.

Dem ultimativen Wort Gottes.

Religionsgeschichtlich interessant ist dabei das  Verständnis der Muslime von Offenbarung, aus dem ihr Selbstverständnis als wahre Gläubige erwächst.

Es reicht eben nicht, dass Gott sich Menschen offenbart. Wie  Juden und Christen sagen.
Undenkbar ist auch eine Menschwerdung Gottes. Gott ist nun einmal Gott.
Also wird das Wort - Buch.
Koran. Wörtlich - Rezitation. 
Dieser hat also die Bedeutung, die Christus in der Kirche hat.
Er ist die alles entscheidende Offenbarung Gottes an die Menschen.
Über alle Zweifel erhaben.  :o

Darüber kann man trefflich streiten.

Darüber wurde auch heftigst gestritten.

Ist das möglich? Ist das wahr?  :-\

Festzuhalten ist. Mohammed war schon ein Mann im gesetzten Alter. Er hätte sich zur Ruhe setzen können.

Und tut es nicht.

Im Gegenteil. Er polarisiert. Er macht sich Feinde unter denen, die das Sagen haben.
Dass ökonomisch wie sozial schwächer gestellte Mekkaner ihn als couragierten Sozialkritiker, Reformer/Revolutionär begrüßen, verschärft den Konflikt noch.

Mohammed riskiert letztlich sein Leben.

622 ist eine Situation unhaltbar. Er muss Mekka fluchtartig verlassen. Und findet Asyl in der Nachbarstadt Jathrib.

Später weltbekannt als Medina.

Die Stadt des Propheten.

Dieses Datum - Hedschra genannt - markiert die muslimische Zeitenwende. Den Beginn einer neuen Zeitrechnung.

Kritiker und Spötter könnten jetzt sagen: Die Muslime leben noch im (Spät-)mittelalter.

Und sagten es auch...   :-\







« Letzte Änderung: 09.02.2019 12:44:21 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #4 am: 09.02.2019 22:03:05 »
Es ist das Jahr 632. Über der arabischen Halbinsel weht die Flagge des Propheten.

In freundlichem grün, seiner Lieblingsfarbe.

Auch die mekkanischen Gegner ließen sich bekehren oder - sind verstummt.

Da passiert das Unvermeidliche. Mohammed stirbt. Womit sich die Frage stellt, wie es ohne ihn weitergeht.
Der Islam als patriarchalische Religion braucht einen neuen starken  Mann. Gerade in dieser Zeit des Umbruchs.

Nur. Der Prophet hinterließ keinen Sohn und Stammhalter. "Nur" Frauen - wenn auch besonders rührige.
Ich sage nur: Aischa, Mohammeds jüngste Ehefrau.
Tochter von Abu Bakr. Seines Zeichens Geschäftsmann, Freund und enger Mitarbeiter  des Propheten.

Oder Töchterlein Fatima. Blitzgescheit und hochgeachtet.  Verheiratet mit Abū l-Hasan ʿAlī ibn Abī Tālib.  Ein Vetter Mohammeds und sein erster männlicher Gefolgsmann.

Das ist schon was.

Somit fällt der Blick der Umma - der Gemeinde der Muslime - auf solche Kandidaten aus Mohammeds Familie, die -gut vernetzt und verbandelt - das Zeug haben, das Erbe zu verwalten.   

Die seine Nachfolger stellen. Beschützer der Gläubigen werden. Hüter der reinen Lehre. Mit einem Wort:

Kalifen.

Getreu der Devise. Es kann nur einen geben.

Oder doch nicht?  :-\
« Letzte Änderung: 12.02.2019 01:03:54 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline Brujinek

  • Mitglieder
  • Einsteiger
  • *
  • Beiträge: 8
  • Geschlecht: Männlich
Antw: Der Islam
« Antwort #5 am: 10.02.2019 00:40:00 »
Was sollen diese Beiträge hier in diesem Forum? Ein weiteres Puzzleteil auf dem Weg zur Übernahme des christlichen Abendlandes durch Ansichten, dass man z.B. lieber seine Tochter ermordet, als ihr einen freien Willen zuzugestehen???
Kann nur mit dem Kopf schütteln.

Offline Die Schäfin

  • Mitglieder
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 5.313
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Der Islam
« Antwort #6 am: 10.02.2019 00:44:18 »
Hier sind viele, die De Wolfs Beiträge zu schätzen wissen. Er gibt sich viel Mühe, QD-relevantes Wissen zusammenzustellen. Auf die Art kann man sich vieles viel besser merken, weil man die Zusammenhänge versteht.
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
   Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Kronen Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
                          SUMMERINDIANSPECTRUM

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #7 am: 10.02.2019 15:51:27 »
Hier sind viele, die De Wolfs Beiträge zu schätzen wissen. Er gibt sich viel Mühe, QD-relevantes Wissen zusammenzustellen. Auf die Art kann man sich vieles viel besser merken, weil man die Zusammenhänge versteht.

Dankeschön, liebe Schäfin, für Deinen Beitrag, der zeigt, warum diese Quizipedia mit ihren vielen verschiedenen Themen entstanden ist.

Es lohnt sich also reinzuschauen, zu "stöbern" und sich ein Bild zu machen. 

Herzliche Einladung.

Auch dazu, meine Beiträge zu kommentieren, zu ergänzen oder - kritisch gegenzulesen.

Was das weite Feld der Religionen angeht, ist mir das besonders wichtig.

Mancher Streit wird vermieden, wenn mensch sich informiert, Fakten kennt, Hintergründe erkennt, Zusammenhänge aufdeckt.

Wenn jemand weiß (oder zumindest versteht) wie der andere "tickt". Was einen vielleicht doch mit ihm verbindet.

Darum geht es mir. Um Verständnis. Hier ganz besonders.

In diesem Sinne: Weiter im Text.  ;)


It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #8 am: 10.02.2019 16:13:07 »
Der erste Kalif wird tatsächlich Abū Bakr (632 - 634).

Entsprechend groß war die Enttäuschung im Lager Alis, der aber zunächst nachgab und dem Konkurrenten die Treue schwor.

So konnte Abu Bakr sich als erstes dranmachen, den endgültigen Text des Korans zu - fixieren.

Hier war ein Problem entstanden, dass die anderen Schriftreligionen auch kannten.

Augen- bzw. Ohrenzeugen sterben. Mündliche Überlieferungen werden "unsicher". Traditionsketten reißen ab.

Es schlägt die Stunde der Rechercheure, der Schreiber, der Redakteure.

Hier zeigt sich im Grunde, dass auch der Koran nicht vom Himmel gefallen ist, sondern eine Geschichte hat.

Aber das nur nebenbei.

Interessant ist auch, dass mit diesem ersten Nachfolger Mohammeds die laaange Phase der islamischen Expansion begann.

Es gab erste Zusammenstöße mit oströmischem/byzantinischem Militär.

Das von langen Kriegen mit den konkurrierenden Persern geschwächt war.

Eine alte Geschichte: Christen hier - Zoroastrier dort.

Die sich jetzt einem neuen, starken, dynamischen Gegner stellen müssen.  :-\


 



« Letzte Änderung: 10.02.2019 16:18:42 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #9 am: 15.02.2019 19:49:42 »
Der nächste Kalif ist ʿUmar ibn al-Chattāb oder kurz Omar (634–644).  Durch ihn wird der Islam zur Großmacht im vorderen Orient.

Das bekommen zunächst die Byzantiner zu spüren, die Palästina und Ägypten verlieren.

Eine schöne Geschichte erzählt, dass der Jerusalemer Patriarch Omar einlud, die heiligen Stätten der Stadt zu besuchen (638).

Er hat es abgelehnt, um ja keinen Nachfolger zur Besitznahme zu verleiten.

Respekt!

Auch das (neu-)persische Reich kann dem Ansturm der Araber nicht lange widerstehen.

Selbst seine berüchtigten Kataphrakten  - direkte Vorläufer unserer edlen Rittersleut'- können nichts mehr reißen sondern zeigen sich der leichten Kavallerie des Gegners unterlegen.

So wird die alte Großmacht Persien zur arabischen Provinz. Heute ist das Land als Iran bekannt.

Angesichts der anhaltenden Expansion stellt sich die Frage. Was tun mit den Unterworfenen?

Missionieren? Bekehren - womöglich auch unter Zwang? 

Die Antwort ist klar. Toleranz gegenüber Angehörigen der anderen Schriftreligionen.

Allerdings bekommen sie einen Status als  "Schutzbefohlene" bzw. Bürger zweiter Klasse.  :(

Gerade Sondersteuern schaffen einen Anreiz zu konvertieren.  :-\

So wird das Reich gefestigt und die Expansion kann weitergehen.   


 
« Letzte Änderung: 19.02.2019 11:35:15 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #10 am: 19.02.2019 10:56:04 »
Auf Umar ibn al-Chattab folgte ʿUthmān ibn ʿAffān, auch Osman oder Usman genannt (644–656).

Eine Entscheidung, die sechs illustre "Gefährten des Propheten" quasi unter sich ausgemacht hatten.
Was den  zahlreichen Anhängern Alis sehr missfiel, die ihre Stunde längst gekommen sahen.

Konflikte waren also vorprogrammiert.

Zumal der neue Kalif die Expansion des Reiches weiter vorantrieb, Machtpositionen mit Verwandten und Parteigängern besetzte und somit offenen - Nepotismus betrieb.

Auch sonst war seine Regierungsbilanz durchwachsen.

Zwar bekam der Koran in seiner Zeit seine endgültige Fassung.

Aber um den Preis, dass - anders als im Christentum -  alternative Überlieferungen ausgemerzt wurden und besondere Lesarten oder auch private Abschriften verboten und - vernichtet wurden.  :'(

Was manchen Gläubigen der ersten Stunde vergrätzte.

Immerhin: Muslime werden positiv vermerken,  dass Händler in dieser Zeit den Islam bis nach China brachten, was dann auch zu diplomatischen Kontakten führte.

Auch als Eroberer machte sich Osman einen Namen.

Von Ägypten aus wurde das reiche Tripolitanien erobert.
Im Süden wurde Nubien tributpflichtig. Weite Gebiete zwischen dem Kaspischen Meer und dem Schwarzen Meer wurden (langsam) islamisch.
Ebenso Chorazan - eine Region die Teile des Irans, Afghanistans,  Tadschikistans, Usbekistans und Turkmenistans umfasste.  :-\



« Letzte Änderung: 19.02.2019 11:37:50 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #11 am: 19.02.2019 10:56:48 »
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #12 am: 19.02.2019 11:03:30 »
Das Ende Osmans war gelinde gesagt - unrühmlich.

Eine ägyptische Gesandschaft hatte es gewagt, sich beim Kalifen zu beschweren, da dieser - richtig - einen Gefolgsmann als Gouverneur bestimmt hatte.   :motz:

Osman empfing die Leute freundlich - nur um hinter ihrem Rücken die Anweisung zu geben, sie bei der Rückkehr zu bestrafen.

Der Plan flog auf. Die Verratenen griffen zur Selbsthilfe und - Osman war nicht mehr...

Klingt merkwürdig vertraut - nicht wahr?  :-\
« Letzte Änderung: 19.02.2019 11:12:10 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline Abdou

  • Mitglieder
  • Vollvielschreiber
  • *****
  • Beiträge: 1.193
  • Geschlecht: Männlich
  • Capo Chillmeister
Antw: Der Islam
« Antwort #13 am: 19.02.2019 13:10:58 »
Ich als Muslim verfolge deine Beschreibungen mit interesse.
Wirklich toll gemacht!
🥇 Oktoberfest-Sieger 2019
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Online Klumpenkaiserin

  • Mitglieder
  • Vollvielschreiber
  • *****
  • Beiträge: 1.237
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Der Islam
« Antwort #14 am: 19.02.2019 14:52:51 »
immer wieder toll deine Ausführungen!
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.


Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #15 am: 19.02.2019 19:53:23 »
Danke für die ermutigenden Feedbacks.

Brauche eine kleine Pause von der Historie.

Doch ich hoffe auf Eure Unterstützung, wenn ich einfach mal frage: Was feiern die Muslime an "Maulid an-Nabī".

Und bitte nicht drängeln.  :winke:

 
It's gotta be purrfect!

Offline Doris237🐉

  • Mitglieder
  • Vielschreiber
  • ****
  • Beiträge: 259
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Der Islam
« Antwort #16 am: 20.02.2019 00:42:15 »
In allen Ehren, Geschichte, Mythen, Religionen, Weltanschauungen usw.begreiflich zu machen.... Dann sollte genauso ausführlich das Christentum, der Buddhismus, Hinduismus, Sikhismus, Satanismus und weiß der Teufel, was es noch alles so gibt, erklärt werden und dafür die Werbetrommel geschlagen werden!
Oder für Kapitalismus, Kommunismus, Feudalismus auch(ach ja, es gab und gibt da noch Einiges mehr).
Politik und Religion muss jeder selbst mit sich ausmachen!
In diesem Sinne:
   
    Wer Gott nicht fürchtet, muss vor dem Teufel keine Angst haben
Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
   Doris🐉

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #17 am: 20.02.2019 01:11:06 »
Oh. Was haben wir denn da?

Einen kleinen Troll?

Wollen wir ihn füttern? Was denkt Ihr, liebe Foristas?
It's gotta be purrfect!

Offline Sisterinheart

  • When too perfect, lieber Gott böse (Nam June Paik)
  • Global Moderator
  • Super-Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 11.452
  • Geschlecht: Weiblich
  • Chocolate understands.
Antw: Der Islam
« Antwort #18 am: 20.02.2019 11:24:48 »
@Doris237

Schon mal in das Inhaltsverzeichnis der Quizipedia geschaut?

Die Kapitel zu Buddhismus, Hinduismus und Päpsten gibt es längst, auch in den Zusammenstellungen von Fragen aus dem 2000er Bereich verbirgt sich natürlich Politik.

Es geht in der Quizipedia nicht um Werbung für einzelne Kategorien aus QD, sondern um eine Darstellung von Fragen und Antworten im zeitlichen, inhaltlichen und räumlichen Kontext, weil man sich die Inhalte besser merken kann.

Ich sach nur Mekka, Mekka, Medina, Medina.    :-\

Geboren, erobert, Moschee gebaut, gestorben.  :think:
« Letzte Änderung: 20.02.2019 13:45:54 von Sisterinheart »
Team Thusmenius

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

>:D  Oh Quizzus, oh Quizzus, gib mir meine Punkte wieder!  >:D



Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Offline Bine05

  • Mitglieder
  • Vielschreiber
  • ****
  • Beiträge: 270
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sei schlau stell dich dumm. Umgekehrt geht nicht!
Antw: Der Islam
« Antwort #19 am: 20.02.2019 12:29:53 »
So viel mecka mecka mecka.....

nun, "Maulid an-Nabī"  ist arabisch und heißt übersetzt "Geburtstag des Propheten"

Und genau wie hier gerade, im Forum, ist der genaue Tag in der islamischen Welt nichtunumstritten. Hier natürlich das "große Ganze", dort der "großeTag".

In Indonesien und Malaysia ist der Tag genau festgelegt und wird als Staatsfeiertag Jahr für Jahr gefeiert. Und zwar am 12. Tag des Monats Rabīʿ al-auwal des Islamischen Kalenders.

Da aber der Tag nicht wirklich gesichert ist und die ersten Generationen der Muslimen, quasi Zeitzeugen, ihn nicht gefeiert haben,  wird er in den verschiedenen Ausrichtungen des Islams - insbesondere bei den Sunniten- aber auch sehr kontrvers gesehen und ist nicht frei von Kritik.
Man muss nicht perfekt sei. Ich bin es jedenfalls nicht - dafür aber echt! 🖤💛 Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
   Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Offline Bine05

  • Mitglieder
  • Vielschreiber
  • ****
  • Beiträge: 270
  • Geschlecht: Weiblich
  • Sei schlau stell dich dumm. Umgekehrt geht nicht!
Antw: Der Islam
« Antwort #20 am: 20.02.2019 12:56:13 »
Übrigens ist auch der 24.12., der Tag an dem alle Christen weltweit Christi Geburt gedenken, nicht unumstritten oder gar belegbar. Auch der Geburtsmonat Dezember ist nicht beweisbar......aber das gehört woanders hin!  ;)
Man muss nicht perfekt sei. Ich bin es jedenfalls nicht - dafür aber echt! 🖤💛 Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.
   Gäste können keine Bilder sehen , bitte registrieren or einloggen.

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #21 am: 20.02.2019 21:38:58 »
@Sis und Bine

Dankeschön für Eure Unterstützung.  :winke:

@Bine

Neues Testament kommt in Kürze. Versprochen. Altes Testament braucht noch etwas Zeit.   :up:
« Letzte Änderung: 20.02.2019 21:40:48 von De Wolf »
It's gotta be purrfect!

Offline mo.ber

  • Mitglieder
  • Vielschreiber
  • ****
  • Beiträge: 251
Antw: Der Islam
« Antwort #22 am: 21.02.2019 20:27:10 »
Ich bin durch Zufall auf den Thread gestossen, tolle Arbeit, gelungene Ausführungen und wertvolle Hintergrundinfos  :up:von Euch auch für mich 'mit einem halben Immigrationshintergrund'  :cheers:...Ein vielleicht kleiner 'nüchterner' Beitrag von mir, das Wort Alkohol ist wie viel Begriffe
die  mit Al beginnen wie Algebra, Algorithmus etc auch aus dem Arabischen entlehnt, auch wenn es meines Wissens im QD nicht abgefragt wird...:winke:

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #23 am: 22.02.2019 19:35:32 »
Dankeschön für die Ergänzung.

QD relevant ist auf jeden Fall, dass die meisten Sterne arabische Namen haben.

Ich saach mal.  Algol, Altair, Ras Algethi, Aldebaran, Rigel oder Wega.

Die Wüstensöhne hatten nicht nur ein Faible für den nächtlichen Himmel.
Bauten neben Minaretten - imponierende Sternwarten:
Sie bewahrten auch viel antikes Wissen (sprich: Erkenntnisse der alten Griechen) , das das christliche Abendland (die "Lateiner") schlicht vergessen oder verdrängt hatte. 
Mit der Folge, dass hier erst einmal finstere Zeiten anbrachen, bis dann zu Beginn der Neuzeit das Blatt sich langsam wendete.

Aber dat krieje mehr später. Versprochen...  ;)
It's gotta be purrfect!

Offline De Wolf

  • Moderator
  • Labertasche
  • *****
  • Beiträge: 4.672
  • Geschlecht: Männlich
  • it's never too late to mend
Antw: Der Islam
« Antwort #24 am: 22.02.2019 19:39:04 »
Und damit wieder  - weiter im Text...  :winke:
It's gotta be purrfect!